Der Huchen

21/02/2021 Aus Von Webmaster

Wie jedes Jahr, sorgt auch der Fischereiverein Penzing e.V. für den Erhalt des Huchens. So wurde nun ein Züchter gesucht, der zum Einen in der Nähe ist und zum anderen Huchen ein einer sehr guten Qualität liefern kann.

Hier haben wir mit der Huchenaufzucht Kinsauer Mühle, von Inhaber Ralf Wetzel einen Partner gefunden, der mit viel Liebe und Zeit Huchen aufzieht. Das Konzept der Huchenaufzucht Kinsauer Mühle ist „nicht ganz einfach“, aber außerordentlich wichtig bei Besatzhuchen.

Die Aufzucht der Huchen in Kinsau erfolgt ausschließlich mit Lebendfisch!

Keine Fütterung mit Pellets oder Nassfütterung. Die i.d.R drei- bis viersömmrigen Huchen stehen während der gesamten Zeit, die sie in der Kinsauer Anlage im klaren kalten Quellwasser verbringen, inmitten kleiner Forellen, die ihnen als ausgesprochene Raubfische ganz natürlich zur Verfügung stehen. Der Kinsauer Huchen frisst somit nicht, wenn von Menschenhand gefüttert wird, sondern wenn er Hunger hat – wie in der Natur auch.

Mit diesem Konzept können wir uns absolut identifizieren und werden in Zukunft die Huchenaufzucht Kinsauer Mühle unterstützen.

Wichtig ist aber auch, dass sich die Mitglieder diesem sensiblen Räuber annehmen und man die Merkmale des Huchens kennt, um den Fisch nicht als „Bachforelle“ auf dem Teller landen zu lassen. Deshalb ist es wichtig, gerade den Huchen besonders zu betrachten und alle darüber zu informieren.

 

Der Huchen

 

 

Im Durchschnitt wird dieser Fisch zwischen 60 und 120 cm lang, bei einer Maximallänge von 150 cm. Der Körper ist langgestreckt, spindelförmig und im Querschnitt fast rund. Das große Maul reicht bis weit hinter die Augen.

Huchen sind auf dem Rücken bräunlich- bis grünlichgrau gefärbt, die Seiten sind rötlich oder schimmern kupferfarben und sind mit unregelmäßig angeordneten kleinen, dunklen Punkten besetzt. Der Bauch ist weißlich. Die für viele in Europa vorkommende Lachsfische typischen roten Flecken fehlen.

Die Schuppen der Huchen sind sehr klein, 180 bis 200 zählt man entlang der Seitenlinie, 23 bis 27 zwischen Seitenlinie und der relativ großen Fettflosse (inklusive Seitenlinienschuppen). Die Schwanzflosse ist eingekerbt. Zudem befinden sich auf der Rückenflosse KEINE Punkte!