Fischereiordnung FV Penzing

22/03/2020 0 Von SvenLu

Der Fischereiverein Penzing e.V. ist verpflichtet, die ihm anvertrauten Gewässer pfleglich zu behandeln, waidgerecht zu nutzen, sie sorgsam zu überwachen und die gesetzlichen Vorschriften zu beachten. Er übernimmt keine Verantwortung und Haftung für Zuwiderhandlungen der Personen, welchen er die Ausübung der Fischerei erlaubt. Für Unfälle, die sich während der Fischerei ereignen sollten, übernimmt der Verein ebenfalls keine Haftung.  

Bestimmungen für den Lech

Allgemeine Bedingungen 

  1. Das Fangbuch gilt nur in Verbindung mit einem gültigen Fischereischein, einer im Mitgliedsausweis gültigen Beitragsmarke und ist nicht übertragbar. Die Dokumente sind bei der Ausübung der Fischerei stets mitzuführen und auf Verlangen kontrollberechtigter Personen auszuhändigen. Den Anweisungen der kontrollberechtigten Personen ist Folge zu leisten. Das Fangbuch ist zum 31.12. des Kalenderjahres der Gültigkeit vollständig ausgefüllt an den Aussteller zurückzugeben. 
  2. Die gesetzlichen und vereinsinternen Bestimmungen sind einzuhalten. 
  3. Forstpolizeiliche Vorschriften sowie Natur- und Umweltschutzbestimmungen sind bindend. 
  4. Wegen Hegemaßnahmen ist der Lech vom 15. Februar bis einschließlich 15. April und 1. Mai (Tag des Anfischens) gesperrt. 
  5. An dem Gewässer dürfen pro Fangtag bis zu 5 Edelfische entnommen werden, jedoch höchstens 3 von einer Art. Alle Salmoniden sind als eine Art zu betrachten. Das gleiche gilt jeweils auch für Zander, Karpfen, Schleie, Aal und Hecht. Weißfisch und Barsch unterliegen keiner Fangbegrenzung.  
  6. Pro Kalendertag dürfen 3, pro Kalenderwoche (Mo. bis So.) bis zu 6 Forellenartige gefangen werden, Pro Kalendermonat bis zu 24 und pro Kalenderjahr bis zu 60. Nach Erreichen der Limits (Wochen-, Monats- und Jahreslimit) ist das Fischen generell untersagt.  
  7. Jeglicher Fang von Krebsen, Muscheln und das Fischen mit lebendem Köderfisch ist verboten.  
  8. Entnommene Fische, die maßig sind, müssen sofort waidgerecht behandelt werden. Das Weiterfischen ist erst nach erneuter Eintragung in das Fangbuch erlaubt. Lebensfähige, untermaßige oder in der Schonzeit befindliche Fische sind schonend zurückzusetzen.  
  9. Arten, die nicht im bayrischen Fischereigesetz gelistet sind, dürfen nicht zurückgesetzt werden (z.B. Graskarpfen).  
  10. Das Hältern von Fischen ist generell untersagt.  
  11. Verboten ist die Ausübung der Fischerei mit mehr als einer Handangel, mit Legangeln, freitreibender Angel und mit Netzen.  
  12. Beim Nachtfischen sind zwei ruhende Ruten (Grund- und oder Posen Montagen) erlaubt. Der Zeitraum beginnt ab Sonnenuntergang und endet bei Sonnenaufgang. 
  13. In der Fließstrecke ist das Fischen vom Boot aus nicht gestattet (beachte Hinweistafel). Das Fischen mit motorisierten Booten ist generell untersagt. 
  14. Das Fischen auf Raubfisch ist nur mit Stahlvorfach oder gleichwertigem, für diesen Zweck konzipiertem, Vorfach erlaubt.. 
  15. Das Angeln auf Friedfische mit Drillingen ist verboten. 
  16. Das Schuppen und Ausnehmen von Fischen am Gewässer ist verboten. Der Angelplatz ist sauber zu halten, jeglicher Abfall ist wieder mitzunehmen. 
  17. Das Befahren der Wege der Bundeswehr ist nur mit gültigem Sonderausweis/Zufahrtsgenehmigung erlaubt. Diese/r ist stets am Mann mitzuführen. 
  18. Die Nichtbeachtung einer dieser vorstehenden Ziffern hat unter anderem den sofortigen Einzug des Fangbuches ohne Erstattung der Gebühren zur Folge. Desweitern behält sich der Verein, bei Verstößen, disziplinarische und/oder rechtliche Schritte vor. 
  19. Bei Verlust des Fangbuches gibt es keinen kostenlosen Ersatz. 
  20. Gäste sind in Begleitung eines Vollmitgliedes erlaubt. 

Bestimmungen für die Weiher

Befischbarkeit der sechs Gewässer 

Riebelweiher, Mühlweiher 

Vom 01. Jan. – einschl. 31. März 

Vom 02. Mai  – einschl. 30. Sep. 

Vom 16. Okt.  – einschl. 31. Dez. 

Hofweiher, Kreuzweiher, Riebelweiher II 

Vom 01. Jan. – einschl. 31. März 

Vom 02. Mai  – einschl. 31. Dez. 

Neuweiher

ganzjährig befischbar 

Allgemeine Bedingungen 

  1. Das Fangbuch gilt nur in Verbindung mit einem gültigen Fischereischein, einer im Mitgliedsausweis gültigen Beitragsmarke und ist nicht übertragbar. Die Dokumente sind bei der Ausübung der Fischerei  stets mitzuführen und auf Verlangen kontrollberechtigter Personen auszuhändigen. Den Anweisungen der kontrollberechtigten Person ist Folge zu leisten. Das Fangbuch ist zum 31.12. des Kalenderjahres der Gültigkeit vollständig ausgefüllt an den Aussteller zurückzugeben. 
  2. Die gesetzlichen und vereinsinternen Bestimmungen sind einzuhalten.  
  3. Forstpolizeiliche Vorschriften sowie Natur- und Umweltschutzbestimmungen sind bindend 
  4. Riebelweiher I und Mühlweiher sind wegen Hegemaßnahmen vom 01. Oktober bis einschl. 15. Oktober gesperrt.  An dem Gewässer dürfen pro Fangtag bis zu 5 Edelfische entnommen werden, jedoch höchstens 3 von einer Art. Alle Salmoniden sind als eine Art zu betrachten. Das gleiche gilt jeweils auch für Zander, Karpfen, Schleie, Aal und Hecht. Weißfisch und Barsch unterliegt keiner Fangbegrenzung.  
  5. Pro Kalendertag dürfen 3, pro Kalenderwoche (Mo. bis So.) bis zu 6 Forellenartige gefangen werden, Pro Kalendermonat bis zu 24 und pro Kalenderjahr bis zu 60. Nach Erreichen der Limits (Wochen-, Monats- und Jahreslimit) ist das Fischen generell untersagt.  
  6. Jeglicher Fang von Krebsen, Muscheln und das Fischen mit lebendem Köderfisch ist verboten.  
  7. Entnommene Fische, die maßig sind, müssen sofort waidgerecht behandelt werden. Das Weiterfischen ist erst nach Eintragung in das Fangbuch erlaubt. Lebensfähige untermaßige oder in der Schonzeit befindliche, Fische sind schonend zurückzusetzen.  
  8. Arten, die nicht im bayrischen Fischereigesetz gelistet sind, dürfen nicht zurückgesetzt werden. (z.B. Graskarpfen) 
  9. Das Hältern von Fischen ist untersagt. 
  10. Verboten ist die Ausübung der Fischerei mit mehr als einer Handangel, mit Legangeln, freitreibender Angel und mit Netzen.  
  11. Beim Nachtfischen sind zwei ruhende Ruten (Grund- und Posenmontagen) erlaubt. Der Zeitraum beginnt ab Sonnenuntergang und endet bei Sonnenaufgang. 
  12. Das Fischen auf Raubfisch ist nur mit Stahlvorfach oder gleichwertigem, für diesen Zweck konzipiertem Vorfach erlaubt.  
  13. Das Angeln auf Friedfische mit Drillingen ist verboten. 
  14. Das Befahren der Gewässer Boot oder ähnlichen Geräten zum Zwecke der Fischerei ist verboten. 
  15. Das Angeln ist nur an den dafür vorgesehenen Stellen erlaubt. Das unerlaubte Betreten von Schilfgürteln ist untersagt. 
  16. Das Schuppen und Ausnehmen von Fischen am Gewässer ist verboten. Der Angelplatz ist sauber zu halten, jeglicher Abfall ist wieder mitzunehmen.  
  17. Das Anfüttern ist verboten! 
  18. Nichtbeachtung der vorstehenden Ziffern hat den sofortigen Einzug des Fangbuches zur Folge, ohne den Anspruch auf Erstattung. Desweitern behält sich der Verein, bei Verstößen, disziplinarische und/oder rechtliche Schritte vor. 
  19. Bei Verlust des Fangbuches gibt es keinen kostenlosen Ersatz. 
  20. Gäste sind in Begleitung eines Vollmitgliedes erlaubt. 

Bestimmungen für den Wiesbach

Befischbarkeit der sechs Gewässer 

01.März bis 30. September

Allgemeine Bedingungen 

  1. Das Fangbuch gilt nur in Verbindung mit einem gültigen Fischereischein, einer im Mitgliedsausweis gültigen Beitragsmarke und ist nicht übertragbar. Die Dokumente sind bei der Ausübung der Fischerei  stets mitzuführen und auf Verlangen kontrollberechtigter Personen auszuhändigen. Den Anweisungen der kontrollberechtigten Personen ist Folge zu leisten. Das Fangbuch ist zum 31.12. des Kalenderjahres der Gültigkeit vollständig ausgefüllt an den Aussteller zurückzugeben.  
  2. Die gesetzlichen und vereinsinternen Bestimmungen sind einzuhalten  
  3. Forstpolizeiliche Vorschriften und Natur- und Umweltschutzbestimmungen sind bindend. 
  4. Die Erlaubnis erstreckt sich auf das Fischen mit einer Handangel. Das Gewässer darf nur mit Schonhaken an künstlicher Nass- oder Trockenfliege sowie Streamer befischt werden. Bei normalen Haken ist der Widerhaken zu entfernen.  
  5. Vor Beginn des Fischens ist der Angeltag, Dokumentenecht (kein Bleistift) in das Fangbuch einzutragen. 
  6. An dem Gewässer dürfen pro Fangtag bis zu 3 Fische entnommen werden.  
  7. Pro Kalenderwoche (Mo. bis So.) dürfen bis zu 6 Forellenartige gefangen werden, Pro Kalendermonat bis zu 24 und pro Kalenderjahr bis zu 60 Nach Erreichen der Limits (Wochen- Monats- und Jahreslimit) ist das Fischen generell untersagt. 
  8. Der Fang von Kleinfischen und Krebsen ist verboten. 
  9. Entnommene Fische, die maßig sind, müssen sofort waidgerecht behandelt werden. Das Weiterfischen ist erst nach erneuter Eintragung in das Fangbuch erlaubt. Lebensfähige, untermaßige oder in der Schonzeit befindliche Fische sind schonend zurückzusetzen.  
  10. Arten, die nicht im bayrischen Fischereigesetz gelistet sind, dürfen nicht zurückgesetzt werden (z.B. Graskarpfen).  
  11. Jegliche Hälterung der Fische ist untersagt.  
  12. Das Schuppen und Ausnehmen von Fischen am Gewässer ist verboten. Der Angelplatz ist sauber zu halten, jeglicher Abfall ist wieder mitzunehmen. 
  13. Das Betreten eingefriedeter Grundstücke ist verboten! 
  14. Nichtbeachtung der vorstehenden Punkte hat den sofortigen Einzug des Fangbuches zur Folge, ohne den Anspruch auf Erstattung. Desweitern behält sich der Verein, bei Verstößen, disziplinarische und/oder rechtliche Schritte vor. 
  15. Bei Verlust des Fangbuches gibt es keinen kostenlosen Ersatz.
  16. Gäste sind in Begleitung eines Vollmitgliedes erlaubt.